Gemüsespieße grillen

perfekt als Beilage und Hauptspeise

Gemüsespieße grillen ist nicht nur für Veganer und Vegetarier eine Alternative zu Fisch und Fleisch – auch immer mehr echte Kerle und Fleischliebhaber greifen gelegentlich gerne zu fleischlosen Alternativen als Grillgut. Das beste: Gemüsespieße sind nicht nur gesund, sondern ebenfalls variabel in der Wahl der Zutaten, schnell und simpel gemacht und schmecken als Beilagen zum Grillen genauso gut wie als Hauptgericht beim vegan und vegetarisch grillen.

Auf dieser Seite erfahren Sie, wie Sie Gemüsespieße am besten grillen können, wie perfekte Spieße aussehen sollten und welche Gemüsesorten sich besonders für den Gemüsespieß eignen. Mit diesen Tipps garen Sie Gemüse künftig noch schmackhafter und Ihre Gäste greifen gerne zu, wenn Sie das nächste Mal gesunde Gemüsespieße servieren.

Welche Gemüsesorten eignen sich am besten?

Auf dem Grill können Sie Gemüsespieße ganz nach Ihren Vorlieben oder den Wünschen Ihrer Gäste garen. Besonders gut eignen sich Gemüsesorten wie Paprika, Pilze, Zucchini und Zwiebeln.

Aber auch Auberginen, Mais, Tomaten, Möhren, Kartoffeln, Spargel und Knoblauch eignen sich hervorragend, um am Spieß zu brutzeln. 

Wie Gemüsespieße am besten grillen?

Schneiden Sie das gewaschene Gemüse in mundgerechte Stücke, bevor Sie dieses auf den Spieß stecken. Ob Scheiben oder Würfel – hier können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Generell empfehlen sich jedoch Scheiben, wenn die Sorte es zulässt. Scheiben haben den Vorteil, dass das Gemüse schneller und gleichmäßiger durchgart. Dies ist besonders beim direkten Grillen ein wichtiger Aspekt.

Generell müssen Sie sich beim Grillen von Gemüsespießen nicht an Rezepte halten, sondern können Die Zutaten munter mixen und zusammenstecken. Achten Sie darauf, dass sich jeweils am Anfang und Ende ein festes Gemüse befindet – so verhindern Sie, dass die Zutaten während dem Grillen vom Spieß rutschen.

Gut eignen sich hier Paprika oder Mais, da diese Sorten während dem Grillen nur wenig Wasser verlieren und knackig bleiben. Weniger geeignet

sind Pilze, Tomaten oder Zucchini – diese Sorten verlieren reichlich Wasser und halten Gemüsespieße aus diesem Grund nur wenig stabil.

Als perfektes Grillzubehör dienen hier Metallspieße. Diese haben im Gegensatz zu Holzspießen den Vorteil, dass diese nicht anbrennen, sich leicht reinigen lassen sowie wiederverwendbar sind. Mit Metallspießen punkten Sie also nicht nur in bei der einfachen Handhabung, sondern ebenfalls in Sachen nachhaltig grillen.

Grillen können Sie Gemüsespieße direkt oder indirekt. Für die direkte Variante sollten Sie die Spieße vor dem Grillen mit Öl oder Marinade einreiben, sodass diese nicht verbrennen. Wünschen Sie eine schonendere Zubereitungsart bei der Vitamine und Mineralstoffe weitestgehend erhalten bleiben, dann grillen Sie Ihr Gemüse indirekt. Hier eignen sich spezielle Grillschalen oder Alufolie.

Wie lange sollten Gemüsespieße grillen?

Damit Gemüsespieße gar sind und lecker schmecken, müssen Sie eine bestimmte Garzeit einhalten. Diese richtet sich einerseits nach der Zubereitungsweise des Gemüses und andererseits nach der Gemüsesorte. Grillen Sie dieses direkt bei starker Hitze, dann müssen Sie die eingölten oder marinierten Gemüsespieße regelmäßig wenden. In wenigen Minuten sollten diese gut durchgegart und verzehrfertig sein. 

Bei der indirekten Variante können Sie sich etwas Zeit lassen. Hier werden Gemüsespieße schonend und langsam gegrillt. Dieser Prozess kann, je nach Sorte, rund 20 Minuten dauern. Auch hier sollten Sie, wie beim direkten Grillen, den Garzustand regelmäßig kontrollieren, um perfekt gegartes Grillgut zu erhalten. 

Generell gilt: Gemüse nie zu lange auf dem Grill belassen, denn so erhöhen Sie die Gefahr des Austrocknens und ausgetrocknete Gemüsespieße schmecken nicht mehr lecker. Prüfen Sie daher gelegentlich den Garzustand des Grillguts. 


© 2017 mindshape GmbH