Vegan grillen

mehr als nur die Option auf Gemüse

Vegan grillen – ist das nicht ein Widerspruch in sich? Diese Meinung teilen viele hartgesottene Grillmeister und Fleischliebhaber. Aber wir können getrost verlauten: Vegan grillen bedeutet auf keinen Fall nur fades Grünzeug auf dem Grillrost sowie Verzicht auf Genuss.

Leckere vegane Grillrezepte schmecken nicht nur Veganern, sondern auch Vegetariern und anderen Genießern – wetten?! Auf dieser Seite erhalten Sie einen kleinen Einblick in die vegane Ernährung und bekommen wertvolle Tipps zum vegan und vegetarisch grillen.

Was bedeutet nun eigentlich genau vegan leben? Veganer verzichten, im Gegensatz zu Vegetariern, komplett auf tierische Produkte und ernähren sich rein pflanzlich. Das bedeutet, auf dem Speiseplan stehen auch keine Produkte, die vom lebenden Tier stammen, wie beispielsweise Eier, Honig sowie Milchprodukte. Selbstverständlich sind auch Fleisch und Fisch tabu.

Heutzutage leben in Deutschland rund 9 % der Menschen vegetarisch. Im Jahr 2016 ernährten sich bereits etwa 0,8 Millionen Personen vegan – Tendenz steigend.

Was kann ich vegan grillen?

Wie Sie oben schon gelesen haben ernähren sich Veganer rein pflanzlich. Möchten Sie für sich oder Ihre Gäste vegan grillen, so können Sie nicht nur Gemüse auf den Rost werfen, sondern ebenso Fleischersatz wie Seitan, Tofu oder Tempeh sowie schmackhafte Desserts aus Obst zaubern.

Oder wie wäre es mit einem leckeren Salat zum Grillen? Auch vegane Dips und weitere Beilagen runden das vegan grillen stimmig ab und lassen Grillgenuss aufkommen, ohne Fleisch oder Fisch zu vermissen.

Achtung bei Veggie Fleischersatz-Produkten zum Grillen, die Sie fertig im Supermarkt kaufen können: Viele enthalten Milcheiweiß oder andere tierische Bestandteile, die das Lebensmittel nicht vegan machen – jedoch vegetarisch. Hier lohnt sich ein prüfender Blick auf die genauen Inhaltsstoffe, um ein böses Erwachen später beim Grillen zu vermeiden.

Grillrezepte für Veganer

Rezepte um vegan zu grillen müssen nicht kompliziert oder zeitaufwändig sein, damit Abwechslung auf den Grill kommt. Egal ob Vorspeise, Hauptgericht, Beilage oder Dessert – die Hauptsache: lecker und vegan. 

Vegan grillen mit Gemüse

Vegan grillen mit Gemüse ist der Klassiker, was jedoch nicht zwingend bedeuten muss, dass Sie mit einem Rezept aus Gemüse kein aufregendes und schmackhaftes veganes Gericht grillen können. Der Vorteil beim Gemüse grillen: Sie können Gemüse überall kaufen, es ist gesund, fettarm, schnell zubereitet und eignet sich als Beilage ebenso für vehemente Fleischesser, die lieber Fleisch grillen

Blumenkohl „Steaks“

-Steak einmal anders: Kalorienarm und vegan-

Zutaten (für 4 Personen):

  • 1 großer Blumenkohl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl
  • Nach Belieben Pflanzenmargarine (vegan)

Zubereitung: Die Blätter vom Blumenkohl entfernen und ein kleines Stück des Strunks abschneiden. Das Gemüse waschen und mit einem scharfen Messer 4 Scheiben „Steaks“, inklusive Strunk, abschneiden. Die „Steaks“ sollten etwa 1,5 cm dick sein. Die Blumenkohl-Scheiben nun von beiden Seiten salzen und pfeffern und mit Olivenöl beträufeln.

Sollten noch Röschen übrig bleiben, können Sie diese für andere vegane Grillrezepte weiterverwenden, oder diese ebenso salzen, ölen sowie pfeffern und in einer Grillschale auf dem Grill garen.

Die Blumenkohl „Steaks“ auf den Grill legen und direkt grillen. Diese benötigen etwa 4-5 Minuten pro Seite, bis Sie gar und zart sind. Nach Belieben können Sie die „Steaks“ noch mit etwas Pflanzenmargarine oder anderen Gewürzen aufpeppen und servieren.

Gefüllte Auberginen mit veganer Mayo

Zutaten (für 4 Personen):

  • 4 Auberginen
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 ml Sojamilch
  • 1 TL Senf, mittelscharf
  • 250 ml Olivenöl
  • 100 g Paniermehl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zum Garnieren Nüsse oder Kräuter

Zubereitung: Die Auberginen waschen, Strunk und Enden entfernen. In Scheiben schneiden und diese von beiden Seiten mit Salz bestreuen, damit die überschüssige Flüssigkeit herausgezogen wird. Auberginenscheiben dazu auf ein Küchentuch legen und kurz warten.

Für die vegane Füllung eine Mayonnaise herstellen. Hierzu Sojamilch mit Öl und Senf vermengen und mit dem Zauberstab so lange pürieren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Nun mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Knoblauch sowie die Zwiebel in feine Stücke hacken, zu der veganen Mayo geben und rühren. Tupfen Sie nun die Auberginenscheiben ab und entfernen Sie mit einem Löffel vorsichtig die Kerne, um die Auberginen füllen zu können. Verteilen Sie die Mayonnaise auf den Auberginenscheiben und wenden Sie diese anschließend beidseitig im Paniermehl.

Letztlich mit Öl beträufeln und auf dem Grill 4-5 Minuten von jeder Seite goldgelb grillen.

Vegan grillen mit Fleischersatz

Das Angebot an Fleischersatz, um vegan grillen zu können, nimmt stetig zu. Immer mehr Hersteller springen auf den veganen Zug auf und produzieren fleischfreie Steaks, Würstchen, Nuggets und sogar ganze Braten, um Veganern eine breite Angebotspalette an pflanzlichen, aber fleischähnlichen Lebensmitteln, liefern zu können. 

Gefüllte Paprika mit scharfem Tofu

Zutaten (für 4 Personen):

  • 4 Paprika
  • 200 g Tofu
  • 1 kleine Zwiebel
  • 30 g Oliven, entsteint
  • 1 EL Mais-Öl
  • 1 EL Chili-Öl
  • Eingelegte Jalapeños in Scheiben
  • Nach Belieben Tabasco

Zubereitung: Paprika waschen, oben aufschneiden und das Kerngehäuse mit einem Löffel und Messer entfernen. Die Zwiebel schälen und in feine Stücke hacken. Den Tofu würfeln und zusammen mit dem Öl, der Zwiebel und den Jalapeños in eine Schüssel geben und marinieren. Nach Belieben Tabasco hinzufügen, um noch mehr Schärfe zu erhalten.

Auch die Oliven fein hacken und zusammen mit der marinierten Füllung in die Paprika füllen. Den Deckel der Paprika wieder auf das Gemüse setzen und die gefüllten Paprika in einer Grillschale auf dem Grill bei indirekter Hitze Garen.

Veganer Tofu-Kartoffelsalat

Zutaten (für 4 Personen):

  • 750 g festkochende Kartoffeln
  • 200 g Tofu
  • 1 Paprika
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 EL Olivenöl
  • 4 EL Essig
  • 1 TL Paprikapulver
  • ½ Bund Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer

-Der Klassiker auf vegan getrimmt-

Zubereitung: Kartoffeln schälen, waschen und in Scheiben schneiden. In Salzwasser kochen und anschließend abkühlen lassen. Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Stücke hacken.

Paprika waschen, entkernen und in feine Streifen schneiden. Auch den Tofu in Streifen schneiden – zusammen mit der Zwiebel, Knoblauch und Olivenöl in der Pfanne andünsten. Nun die Paprika hinzugeben und kurz durchrösten. Paprikapulver und Essig zugeben, vermengen und mit Salz sowie Pfeffer abschmecken.

Die Zutaten zu den gekochten Kartoffeln geben, Petersilie hacken, alles gut vermischen und servieren.

Vegan grillen mit Obst

Obst ist nicht nur lecker und gesund, sondern eignet sich hervorragend zum vegan grillen. Mit Obst können Sie nicht nur kreative Nachspeisen zaubern, sondern es eignet sich in Kombination ebenso für herzhafte, vegane Speisen. Hier erhalten Sie Inspiration, wie Sie Obst vegan grillen können und so Ihre Gäste begeistern. 

Bunte Obst Spieße

Zutaten (für 4 Personen):

  • Obst nach Belieben
  • Agavendicksaft

Zubereitung: Obst waschen, kleinschneiden und abwechselnd auf die Spieße stecken. Gut zum vegan grillen eignen sich hier Erdbeeren, Äpfel, Birnen, Mangos, Bananen, Ananas, Trauben, Wassermelone sowie Pfirsiche.

Nun kurz von allen Seiten grillen und mit Agavendicksaft garnieren. Fertig ist die süße Nachspeise.

Herzhaft gegrillte Pfirsiche

Zutaten (für 4 Personen):

  • 1 Dose Pfirsiche, gezuckert
  • Veganer Parmesan
  • Kräuter nach Belieben

Zubereitung: Die Pfirsiche abschütten und halbieren. Alufolie doppelt legen (oder Grillschale nutzen) und die Pfirsiche darauf verteilen. Mit veganem Parmesan bestreuen und mit frischen Kräutern, je nach Geschmack, garnieren.

Nun die Alufolie schließen und bei indirekter Hitze auf dem Grill garen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. 


© 2017 mindshape GmbH