Dips zum Grillen

von süß-sauer bis würzig scharf

Schmackhafte Dips zum Grillen sind für einen gelungenen Grillabend mindestens genauso wichtig, wie ein gutes Stück Fleisch, erfrischende Getränke oder abwechslungsreiche Beilagen. Leckere Dips werten nämlich nicht nur das Grillgut auf, sondern schmecken ebenso gut zu Brot oder Rohkost. Die meisten Rezepte für Dips zum Grillen sind simpel und schnell gemacht – oftmals brauchen Sie nur wenige Zutaten, um Ihren Gästen einen selbst kreierten Dip servieren zu können.

Im Gegensatz zu gekauften Dips zum Grillen wissen Sie bei selbstgemachten Dips und Soßen immer genau, welche Inhaltsstoffe im Rezept enthalten sind. Dieser Fakt ist besonders dann wichtig, wenn unter Ihren Gästen Allergiker sind, die diverse Lebensmittel nicht vertragen. Aber auch wenn Sie vegan oder vegetarisch grillen möchten ist es immer ratsam zu wissen, was genau im Dip enthalten ist. Zudem sind selbstgemachte Dips frei von Konservierungs-, Farb- oder anderen Zusatzstoffen.

Ein weiterer Vorteil: Gekaufte Dips zum Grillen enthalten oftmals eine große Menge Zucker, Salz und Kalorien – hier lohnt sich das Selbermachen also doppelt: Ihrer Gesundheit zuliebe und für die schlanke Linie.

Welche Dips eignen sich zum Grillen?

Möchten Sie auf Ihrer Grillparty nicht nur Ketchup, Mayonnaise und Soßen aus der Flasche anbieten, dann reichen Sie doch selbstgemachte Dips zum Grillen. Diese machen auf dem Grilltisch nicht nur sehr viel mehr her als die gekauften Varianten, sondern schmecken meist auch frischer, intensiver und besser.

Dips eignen sich jedoch nicht nur für Fleisch und Fisch oder Gemüse vom Grill, sondern ebenso für kalte Speisen und Beilagen. Ein frisches Fladenbrot schmeckt mit selbstgemachtem Tzatziki doppelt so gut. Oder wie wäre es mit einer leckeren Guacamole zu selbstgemachten Nachos? Egal für welchen Dip zum Grillen Sie sich entscheiden: Ob Sie streng nach Rezept vorgehen oder eine Eigenkreation kochen wollen – erlaubt ist immer, was schmeckt.

Achtung: Vorsichtig beim Grillen sollten Sie im Sommer oder generell bei warmen Temperaturen mit Dips sein, die rohe Eier enthalten. Hierzu zählt beispielsweise selbstgemachte Mayonnaise. Durch die rohen Eier birgt Mayonnaise in Kombination mit Hitze eine erhöhte Salmonellen-Gefahr. Steht der Dip eine längere Zeit während dem Grillen ungekühlt auf dem Tisch, vermehren sich die Krankheitserreger ungebremst. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Fieber und starke Bauchschmerzen können die Folge sein. Auch Salate mit selbstgemachter Mayonnaise sind mit eingeschlossen und sollten beim Grillen immer ausreichend sowie ununterbrochen gekühlt werden. 

Grillrezepte für Dips

Suchen Sie noch nach leckeren Dips zum Grillen für Ihre nächste Grillparty? Dann geben wir Ihnen hier Tipps sowie Rezepte je nach Anwendungsgebiet. Ob Sie den passenden Dip für Geflügel, Gemüse, Brot oder Fisch suchen – hier können Sie sich erste Inspirationen einholen. Die meisten Dips kommen mit wenigen Zutaten hin, sind einfach und schnell gemacht. Auch für Veganer, Vegetarier, Allergiker oder für andere besondere Formen der Ernährung ist bei unserer kleinen Auswahl bestimmt das passende Rezept für Dips zum Grillen dabei.

Dips für Fleisch

Aromatischer Barbecue-Dip (vegan)

-Ideal für viele Fleischsorten, aber auch lecker zu Gemüse und Brot-

Zutaten (für 4 Personen):

  • 200 g passierte Tomaten
  • 25 ml Apfelessig
  • 1 TL Sojasauce
  • 1 EL Worcestersauce
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL brauner Zucker
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 TL Kreuzkümmel (gemahlen)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chilipulver

Zubereitung: Der Barbecue-Dip gehört zu den Dips zum Grillen, die Sie bereits einen Tag vorher zubereiten müssen. Hierzu Knoblauch schälen und fein hacken. Öl in einem Topf erwärmen und Knoblauch leicht andünsten. Passierte Tomaten, Tomatenmark, Zucker, Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer, Chilipulver und Ahornsirup zugeben, gut durchrühren und aufkochen lassen.

Nun etwa 30 Minuten bei moderater Hitze erwärmen und ständig umrühren. Apfelessig und Soja- sowie Worcestersauce hinzufügen und nochmals 15 Minuten weiter einkochen lassen. Sauce abkühlen lassen und in ein Einweckglas füllen. Im Kühlschrank durchziehen lassen und am nächsten Tag zum Grillen servieren.

Scharfe Erdnuss-Paste (vegan)

Zutaten (für 4 Personen):

  • 150 g Erdnussbutter
  • ½ rote Chilischote
  • ½ Limette
  • Ein kleines Stück Ingwer
  • 2 EL Ahornsirup (alternativ Agavendicksaft)
  • Salz
  • Pfeffer

-Ideal zu Geflügel, Brot und Fleischersatz-

Zubereitung: Chilischote waschen, halbieren, Kerne entfernen und in feine Stücke hacken. Arbeiten Sie am besten mit Handschuhen, um Hautreizungen zu vermeiden. Chili in eine Schüssel geben. Die Limette über die Chili pressen, Erdnussbutter sowie Ahornsirup hinzufügen und mit dem Schneebesen oder Handrührgerät leicht cremig schlagen. Bei Bedarf noch 1-3 EL Mineralwasser hinzufügen, um die Cremigkeit des Dips zu erhöhen.

Nun den Ingwer schälen und mit der Knoblauchpresse den Saft über die Masse pressen. Gut verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dips für Beilagen

Italienischer Kräuter-Dip (vegetarisch)

-Ideal für Brot, Folienkartoffel und Rohkost-

Zutaten (für 4 Personen):

  • 375 g Quark (Magerstufe)
  • 3 EL Milch
  • 2 Stiele Thymian
  • 2 Stiele Oregano
  • Salz
  • Pfeffer
  • Italienische Gewürzmischung

Zubereitung: Oregano und Thymian waschen, trocknen und die Blättchen abzupfen. Diese nun fein hacken. Den Quark in eine Schüssel geben, Milch hinzufügen und mit Schneebesen oder Handrührgerät leicht cremig schlagen.

Die Masse nun mit Salz, Pfeffer und italienischer Kräutermischung abschmecken. Final die gehackten Kräuter hinzugeben und gut durchrühren. Kalt stellen und zum Grillen servieren.

Hummus (vegan)

Zutaten (für 4 Personen):

  • 400 g Kichererbsen (Dose)
  • 2 EL Tahin-Paste (alternativ 1 EL Sesamsamen und 1 EL Sesamöl)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote
  • 1 ½ Zitronen
  • 1 Bund Petersilie
  • 2 EL Olivenöl
  • Kreuzkümmel
  • Meersalz
  • Pfeffer
  • Chilipulver

-Ideal für Brot, Gemüse und Fleischersatz-

Zubereitung: Kichererbsen abschütten und in einem Sieb waschen. In ein hohes Gefäß füllen und hier die weiteren Zutaten hinzufügen. Knoblauch schälen und grob zerkleinern. Zitronen waschen, halbieren und den Saft auspressen. Zuletzt die Tahin-Paste sowie Olivenöl hinzufügen und mit dem Zauberstab zu einer Creme verarbeiten. Für eine bessere Cremigkeit des Dips noch 2 EL Wasser hinzufügen.

Chilischote fein hacken – mögen Sie es nicht so scharf vorher Kerne entfernen. Hier empfiehlt sich das Tragen von Handschuhen. Petersilie waschen, trocknen und ebenfalls fein hacken. Chili und Petersilie zusammen mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und Chilipulver abschmecken. Gut verrühren und zum Grillen servieren.

Dips für Fisch

Schnelle Aioli ohne Ei (vegetarisch – vegane Variante möglich)

-Ideal zu Fisch, aber auch Brot, Fleisch, Fleischersatz und Gemüse-

Zutaten (für 4 Personen):

  • 200 ml Sonnenblumenöl
  • 100 ml Milch (für eine vegane Alternative Sojamilch)
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung: Knoblauch schälen und zusammen mit der Milch und dem Öl in ein hohes Gefäß geben. Mit dem Zauberstab durchmixen, dabei das Gerät immer von unten nach oben durch die Masse ziehen. Wichtig: Das Gerät erstmalig beim ersten Hochziehen anschalten – nur so verbindet sich das Öl mit der Milch. Aioli mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Diese Variante des Dips eignet sich auch zum Grillen in der Sommerhitze, da hier keine Eier verarbeitet werden. Auch eine vegane Variante ist schnell mit Sojamilch, oder einer anderen Pflanzenmilch, hergestellt.

Cashewkern-Dip mit Kokos (vegan)

Zutaten (für 4 Personen):

  • 100 g Cashewkerne
  • 100 ml Kokosmilch
  • 100 g Rucola
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1 TL Limettensaft
  • ½ TL rote Curry-Paste
  • Salz
  • Pfeffer

-Ideal zu Garnelen, Fisch und Gemüse-

Zubereitung: Rucola waschen, trocknen und grob hacken. Cashewkerne und Kokosmilch in den Mixer geben und pürieren. Agavendicksaft, Currypaste und Limettensaft zugeben und noch einmal kräftig durchmixen.

Den gehackten Rucola unter die Masse heben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nun können Sie den Dip zum Grillen servieren.


© 2017 mindshape GmbH