Holzkohle zum Grillen

Wissenswertes rund die kleinen, schwarzen Grillhelfer

Ein Grill, ein Sack Holzkohle, Freunde, leckeres Essen und Sonnenschein – so sieht das perfekte Grillfest aus. Sie haben sich bereits ein schönes Plätzchen ausgesucht, womöglich schon das erste Getränk in der Hand und nun soll der Grill angefeuert werden. Grillen Sie nicht im heimischen Garten mit Elektro- oder Gasgrill, so benötigen Sie Holzkohle, um den Grill ans Laufen zu bekommen. Auf dieser Seite erfahren Sie Wissenswertes rund um die Grillkohle – wie Sie diese am besten und sichersten zum Glühen bekommen, was Sie bei der Wahl der richtigen Holzkohle beachten sollten sowie nützliche Fakten rund um die Grillkohle.

Was ist Holzkohle genau?

Jeder kennt sie, fast jeder hat sie schon einmal genutzt. Doch aus was besteht Holzkohle eigentlich genau und wie wird diese hergestellt? Wie Sie dem Namen nach schon erahnen können, besteht Holzkohle aus Holz. Früher, bereits vor über 3.000 Jahren bis hinein ins 20. Jahrhundert, war der Köhler dafür zuständig, Holzkohle herzustellen.

Die Produktion der Holzkohle geschah in einem Meiler. Dies ist eine Ofen-Konstruktion aus Gras, Lehm, Moos und Holz. Der Meiler weist die Form einer Halbkugel auf und ist mitd en oben genannten Materialien luftdicht verschlossen, sodass im Inneren das Holz langsam verglimmen kann und diesem die Feuchtigkeit entzogen wird. Das Endprodukt ist nach mehreren Tagen bis Wochen, sichtbar: Das Kohlenstoff-Gitter vom Holz – also das schwarze Stück Grillkohle.

Heutzutage gibt es kaum noch Köhler, die das alte Handwerk der Verkohlung beherrschen. Die Produktion von Grillkohle wird heute industriell – jedoch nach dem gleichen Prinzip – durchgeführt. Da die Herstellungsmengen in der heutigen Zeit verständlicherweise weitaus größer ausfallen, als die Mengen die der Köhler produziert hat, handelt es sich bei den industriellen Meilern um riesige Verbrennungsöfen für eine große Menge an Grillkohle. 

Chemisch gesehen nennt sich der Vorgang, der im Meiler abläuft, Pyrolyse. Bei der Pyrolyse wird das trockene Holz mit dem Ausschluss von Luft und Sauerstoff auf hohe Temperaturen erhitzt. Dabei steigt die Temperatur im Inneren immer weiter an, wobei die leichtflüchtigen Bestandteile des Holzes verbrennen. Übrig bleibt letztendlich nur das Kohlenstoff-Gitter des organischen Materials. 

Wo kommt unsere Holzkohle her?

Da es in Deutschland nur noch vereinzelt kleinere Köhlereien gibt, muss der größte Teil der Holzkohle importiert werden. Schätzungen zur Folge liegt die Importquote für Deutschland bei 98 % - hauptsächlich aus Schwellen- und Entwicklungsländern.

Grillkohle können Sie meist günstig im Supermarkt, an der Tankstelle oder beim Discounter erwerben. Aufgrund des niedrigen Preises im Verkauf lässt sich auf die Herstellungskosten und -bedingungen schließen.

Meist handelt es sich bei der Holzkohle um ein Nebenprodukt, welches in den Entwicklungsländern bei der Waldrodung für Plantagen und/oder Viehzucht entsteht. Auch ist nicht ausgeschlossen, dass die Grillkohle, die Sie hier erwerben können, aus illegal geschlagenen Regenwäldern stammt. Selbst die Kennzeichnung „Made in Germany“ schützt nicht davor, womöglich doch Kohle aus Tropenholz zu kaufen, denn: Für dieses Label ist es schon ausreichend, dass die Holzkohle in Deutschland lediglich ab- oder umgefüllt, gesiebt und schlussendlich mit Restabfällen vermischt wird.

Möchten Sie wirklich auf Nummer sicher gehen und ausschließlich Grillkohle nutzen, die unter ökologischen sowie nachhaltigen Gesichtspunkten erzeugt wurde, dann sollten Sie beim Kauf auf das FSC-Siegel achten.

Das Siegel des Forest Stewardship Council (FSC) wird nur dann verliehen, wenn nachweisbar ein nachhaltiger Umgang mit dem Wald praktiziert wird. Ebenfalls wichtig zur Erlangung des Siegels ist der Umgang mit Arbeitern und Gesetzen. So müssen die Rechte von Arbeitern respektiert und alle nationalen Gesetzgebungen eingehalten werden.

Was ist die beste Holzkohle zum Grillen?

Viele Hobby-Griller machen sich keine großen Gedanken um die Grillkohle. Da es die Kohle heutzutage fast an jeder Straßenecke zu kaufen gibt, wandert der Sack oft so nebenbei zu den Einkäufen in den Einkaufswagen. Das Hauptaugenmerk liegt dabei meist auf dem Preis.

Doch eine gute Grillkohle muss nicht teuer sein, genauso wenig wie eine teure Grillkohle qualitativ hochwertig sein muss. Dennoch gibt es in Sachen Qualität viele Abstufungen, die eine Holzkohle deutlich besser machen, als die Andere.

Um die aktuell beste Holzkohle auf dem Markt ausfindig zu machen, lohnt sich ein Blick zu Marktforschungsergebnissen von Verbraucherorganisationen, wie Stiftung Warentest.  

Faktoren, die eine gute Holzkohle auszeichnen, sind:

  • Kein Holz aus Regenwäldern (FSC-Siegel vorhanden)
  • Kurze Vorglühzeit
  • Hohe Grilltemperatur
  • Geringer Staubanteil
  • Grobe Stücke
  • Lange Brenndauer
  • Geringe Menge benötigt

Holzkohle vs. Briketts

Viele Hobby-Griller schwören auf die altbewährte Holzkohle. Doch wie sieht es eigentlich mit Briketts aus? Immer mehr Grills werden in Deutschland auch mit Briketts befeuert. Doch wo liegen hier die Vor- und Nachteile? Hier erhalten Sie einen Überblick:

Holzkohle

Vorteile

  • Kürzere Vorglühzeit
  • Höhere Grilltemperatur
  • Typisches „Grillaroma“

Nachteile

  • Kürzere Brenndauer

Briketts

Vorteile

Nachteile

  • Längere Vorglühzeit
  • Geringere Grilltemperatur
  • Kein „Grillaroma“ (Aromachips aus dem Handel schaffen Abhilfe)

Wie Holzkohle am besten anzünden?

Bevor Sie Fleisch und Fisch sowie Gemüse und Fleischersatz auf den Grill werfen können, muss die Holzkohle gut und gleichmäßig durchgeglüht sein. Doch wie zünden Sie Grillkohle am besten und effektivsten an? Hierzu sollten Sie die Grillkohle zunächst auftürmen, wobei in der Mitte die meiste Kohle liegen sollte. Nun verteilen Sie Grillanzünder im Kohleberg. Hier eignen sich Anzünderwürfel, Holzwolle mit Wachs sowie Universal-Grillanzünder für Kamin und Grill. Auch flüssige Grillanzünder können Sie gut nutzen, sofern Sie diese genau nach Gebrauchsanweisung verwenden.

Gießen Sie niemals flüssigen Grillanzünder in bereits brennende Kohlen! Brennspiritus eignet sich ebenso nicht zum Anzünden des Grills. Glüht die Holzkohle und ist von einer feinen, weißen Schicht bedeckt, dann verteilen Sie diese gleichmäßig im gesamten Grill – schon kann es losgehen.

Sicherheitstipps für den Umgang mit Holzkohle

Sicherheit geht immer vor – auch beim Grillen mit Holzkohle. Doch was sollten Sie genau beachten? Wichtig ist, dass Sie bei der Nutzung von Grillkohle immer auf eine ausreichende Luftzufuhr achten. Stellen Sie den Grill daher immer nach draußen – offene Fenster und Türen reichen nicht aus, um einer Kohlenstoffmonoxid-Vergiftung zu entgehen.

Bei der Verbrennung verbindet sich die Holzkohle mit Sauerstoff und wird schließlich zu gasförmigem Kohlenstoffdioxid (CO²). Ist nicht genug Sauerstoff vorhanden, weil die Grillkohle im abgeschlossenen Raum abgebrannt, dann entsteht Kohlenstoffmonoxid (CO). Dieses ist geruch-, geschmack- und farblos und kann zu einem „inneren Ersticken“ innerhalb weniger Atemzüge führen. Erste Symptome einer zu hohen Konzentration sind Übelkeit, Herzrasen, Kopfschmerzen, Krämpfe oder rauschartige Zustände.

Atemprobleme gehören nicht zu den Symptomen einer CO-Vergiftung, was Kohlenstoffmonoxid zu einem „lautlosen Killer“ macht.

Auch an der frischen Luft gilt es, einige Sicherheitstipps zu befolgen. Achten Sie darauf, dass weder Kinder noch Tiere dem heißen Grill zu nahe kommen. Neigt sich der Grillabend dem Ende entgegen, so lassen Sie die Holzkohle immer auf dem Grill und an der frischen Luft abkühlen. Werfen Sie nie glühende Kohle, auch wenn diese nur noch leicht glimmt, in den Müll – hier herrscht akute Brandgefahr. Auch sollten Sie davon absehen, noch leicht glühende Kohle auf den Boden zu werfen und mit Sand oder Erde zu bedecken. Kohle glüht noch eine lange Zeit nach. Kurz nicht aufgepasst, ist schnell ein Gast in die heiße Kohle getreten.

Holzkohle: Einige Fakten

Wie heiß wird Holzkohle?

Wie heiß die Kohle wird hängt von der Qualität der Grillkohle, der Grillart sowie der der Art der Zuluft ab. Werte zwischen 350-600 °C sind jedoch möglich.

Welche Alternativen zu Holzkohle gibt es?

Bambuskohle, Olivenkern-Briketts sowie Kohle aus Kokosnussschalen stellen gute Alternativen zur herkömmlichen Kohle dar.

Lässt sich auch mit Holz grillen?

Ja, auch mit Holz können Sie grillen, sofern dieses unbehandelt, trocken und gesund ist. Gut geeignet sind Holzarten wie Buche, Walnuss, Eiche oder Birke.

Wie Holzkohle schneller anzünden?

Mit einem Anzündkamin können Sie Holzkohle nicht nur sicherer, sondern auch schnell anzünden. Ein Anzündkamin hat den Vorteil, dass die Grillkohle sehr schnell und sehr heiß durchzieht und so eine gleichmäßige Glut entsteht.

Wie viel Grillkohle sollte in den Grill gefüllt werden?

Füllen Sie Ihren Grill etwa so hoch mit Holzkohle, dass der Abstand zwischen Kohle und Grillrost etwa 15 cm beträgt.

Wie lange wird Holzkohle bereits genutzt?

Seit über 10.000 Jahren wird Kohle verwendet. Den Beruf des Köhlers gibt es seit etwa 3.000 Jahren.

Wie verbrennt Grillkohle?

Bei der Verbrennung verbindet sich die Holzkohle mit Sauerstoff und wird schließlich zu gasförmigem Kohlenstoffdioxid (CO²).

Wie wird Holzkohle richtig gelagert?

Grillkohle sollte immer trocken gelagert werden, denn Feuchtigkeit ist der Feind eines jeden Grillers. Daher sollten Sie die Kohle an einem geschützten Ort, wie im Gartenschuppen oder Keller, lagern. Auch empfiehlt sich das Umfüllen der Grillkohle in eine verschließbare Kiste.

Wie lange hält sich Holzkohle?

Grillkohle hat kein Mindesthaltbarkeitsdatum. Sofern Sie die Kohle richtig lagern, hält sich Holzkohle unbegrenzt. Bei falscher Lagerung kann die Kohle feucht werden. Die Folge: Es entsteht mehr Rauch beim Grillen und die Kohle brennt nicht mehr so gut ab.

Kann man Briketts und Holzkohle mischen?

Ja, Sie können auch Holzkohle und Briketts im Verhältnis 50:50 mischen. Die Holzkohle glüht schneller und die Briketts glühen länger – so vereinen Sie die Vorteile beider Materialien.

Welches Grillzubehör benötigen Sie zum Grillen mit Holzkohle?

Mit dem passenden Zubehör zum Grillen wird die Grillparty ein voller Erfolg. Für den Einsatz von Holzkohle eignen sich, neben dem Anzündkamin, Handschuhe, Grillzange und -wender, Schürze sowie eine Holzkohlenschaufel.

Kann man Grillanzünder selbst herstellen?

Ja, Anzünder müssen Sie nicht kaufen, sondern können diese auch einfach selbst herstellen. Für eine schnelle Variante benötigen Sie lediglich einen Eierkarton, Wachsreste sowie Holzspäne. In die Mulden des Eierkartons werden Holzspäne gefüllt und das flüssige Wachs darübergegossen. Sind die Grillanzünder abgekühlt, so können Sie diese, Segment für Segment, abreißen und nutzen.

Welche Siegel gibt es für Grillkohle?

Neben dem FSC-Siegel, welches wir oben schon beschrieben haben, gibt es noch zwei weitere Siegel. Das Naturland-Siegel, empfohlen vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) sowie das PEFC-Siegel, empfohlen von Landwirtschaftsministerium. Das FSC-Siegel wird hingegen sowohl vom BUND als auch vom Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) empfohlen.


© 2017 mindshape GmbH